Was wir tun

Wir suchen Kontakt zu den Asylbewerbern im Selfkant, um von ihrer Lebenssituation zu erfahren und Hilfestellungen anbieten zu können, damit sie sich bei uns zurecht finden können. Vielfach haben wir erlebt, dass die Flüchtlinge sehr dankbar sind allein für menschliche Kontakte und Freundschaften. Während wir Deutschen sehr sachorientiert denken, erleben wir die aus anderen Kulturkreisen stammenden Flüchtlinge als sehr beziehungsorientiert.

Daher ist die Pflege von persönlichen Kontakten und Beziehungen ein großer Teil unserer „Arbeit“. Aus diesen Beziehungen, die sprachlich teilweise große aber nicht unüberwindbare Herausforderungen für uns darstellen (wir benutzen zur Kommunikation Hände und Füße, Translater und Bilder…) erkennen wir manche Bedürfnisse der Flüchtlinge, wo wir helfen können.

Begonnen haben wir unsere Aktivitäten mit Angeboten zur Begegnung. Je mehr wir uns kennenlernten, umso mehr können wir nun sehr praktisch bei der Integration helfen.

Ein sehr wichtiges Aufgabenfeld ist die Hilfe beim Deutschlernen. Hierzu bieten wir Deutschstunden an, die ergänzend zu den offiziell angebotenen Integrationskursen wahrgenommen werden, die aber auch für die Asylbewerber wichtig sind, die wegen ihres Status nicht an den offiziellen Angeboten teilnehmen können.
Die Deutschkurse finden zur Zeit statt dienstags von 11.00 Uhr – 12.30 Uhr in Saeffelen im Pfarrzentrum, Pfarrer-Jäger-Straße. 

Ein weiteres großes Thema ist die Mobilität. Hierzu haben wir in Höngen auf dem Laker Weg 15 eine Fahrradwerkstatt eingerichtet. Räder können hier gespendet und von den Asylbewerbern gegen eine kleine Gebühr erworben werden. Ein Team von Helfern repariert die Räder und macht sie zum Gebrauch verkehrstüchtig.
Die Fahrradwerkstatt ist geöffnet jeden Mittwoch von 9.00 bis 11.30 Uhr. 

Dazu kommen immer wieder Fahrdienste und Begleitungen, die ehrenamtliche Helfer für die Asylbewerber leisten. Hierbei handelt es sich um Fahrdienste zu Ärzten und Behörden, wobei die persönliche Begleitung und Hilfestellung bei den zu erledigenden Aufgaben unverzichtbar ist.

In den letzten Monaten haben wir uns immer mehr auf persönliche Hilfestellungen bei der Suche von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, aber auch von Wohnungen konzentriert. Ohne unsere Hilfe wäre es für die meisten unvorstellbar, sich im Dschungel der Bürokratie der deutschen Behörden zurecht zu finden.

Ein weiterer Aspekt ist die religiöse Betreuung. Einige christliche Asylsuchende haben in unserer Kirchengemeinde Heimat und Freunde gefunden. Sie engagieren sich insbesondere in der Pfarrverbandsmesse sonntags um 18.00 Uhr in Süsterseel als Musiker, Messdiener und Kollektant. Einer der Flüchtlinge verrichtet in der Kirche in Tüddern den Küsterdienst. Darüber hinaus helfen sie im Leben der Kirchengemeinde bei Veranstaltungen und auch durch Hausmeistertätigkeiten und bei er Pflege der Anlagen. Eine Gruppe von nicht-christlichen Asylbewerbern hat sich seit einem Jahr auf den langen Weg der Taufvorbereitung eingelassen. In der Osternachtfeier 2017 durften wir 13 Erwachsenen und Kindern das Sakrament der Taufe spenden.

Impressionen von der Osternachtfeier 2017 mit Taufe.

Bei der Taufvorbereitung sowie beim Deutschunterricht entwickelte sich die Notwendigkeit einer Kinderbetreuung. Auch hierfür haben wir ein Team von jungen Erwachsenen gefunden.

Bericht von der Fahrt der Taufbewerber zum Zulassungsgottesdienst nach Aachen.
Begegnung mit Bischof Helmut Dieser.